Malwarebytes präsentiert neue Cloud-Plattform für Unternehmen: Effektiver Ersatz für Anti-Viren-Programme

Malwarebytes bietet modernen, branchenführenden Unternehmensschutz mit sieben Schichten zur Erkennung von Malware und einem innovativen Machine-Learning-Ansatz zur Anomalieerkennung

Malwarebytes präsentiert neue Cloud-Plattform für Unternehmen: Effektiver Ersatz für Anti-Viren-Programme
Endpoint Protection

Malwarebytes™, der führende Anbieter von Lösungen zur Vermeidung und Behebung von Malware-Bedrohungen, präsentiert seine neue Endpunkt-Cloud-Plattform für Unternehmen mit Malwarebytes Incident Response, Malwarebytes Endpoint Protection und einer neuen Cloud-basierten Management-Konsole. Die nun auf der Plattform verfügbare Malwarebytes Endpoint Protection bietet eine signaturlose Anomalieerkennung basierend auf Machine-Learning. Die Kombination von sieben Schutzschichten macht diese neue Malwarebytes-Lösung zu einem effektiven und effizienten Ersatz für Anti-Viren-Programme.

„Der Befall mit Schadsoftware bedeutet Umsatzverlust und andere geschäftsschädigende Konsequenzen – vor allem, wenn es kleinere und mittelgroße Unternehmen trifft, die nur begrenzt auf Fachpersonal zurückgreifen können“, erklärt Tony Massimini, Senior Industry-Analyst bei Frost & Sullivan. „Für einen guten Schutz müssen Unternehmen auf eine Lösung zurückgreifen, die einen mehrschichtigen Sicherheitsansatz bietet und besser als traditionelle Anti-Viren-Programme schützt. Die Anomalieerkennungsfunktion von Malwarebytes stellt eine innovative Lösung zur Identifizierung von Malware dar: Eine Cloud-Lösung mit Machine-Learning-Möglichkeiten, die für Unternehmen einen skalierbaren Endpunkt-Schutz gegen die heutigen Gefahren bietet.“

Bedrohungslage für den Mittelstand in Deutschland
Um besser zu verstehen, wie schnell sich die Gefahrenlandschaft entwickelt, hat Malwarebytes die Daten der Malware-Erkennungen auf Computer-Endpunkten in Unternehmen ausgewertet, die sich mit Malwarebytes schützen. Die Ergebnisse im Malwarebytes SMB Threat Report zeigen die Verbreitung und das Wachstum von Ransomware in mittelständischen Unternehmen im vergangenen Jahr und demonstrieren, wie schnell neue Malware-Familien Unternehmen 2017 angreifen. 90 Prozent der Unternehmen, die in dieser Studie untersucht worden sind, sind kleine und mittlere Unternehmen. Sie alle haben einen Anstieg von Schadsoftware im ersten Quartal 2017 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum feststellen können. Im Vergleich zum ersten Quartal des Vorjahres nahm darüber hinaus die Anzahl der in Europa endeckten Malware-Fälle um ca. 550 Prozent zu – in Deutschland sogar über 920 Prozent. Eine weitere Erkenntnis des Malwarebytes SMB Threat Reports betrifft auch den Bereich Ransomware: So lag Deutschland auf dem weltweiten Ranking der am stärksten von der Ransomware Wannacry betroffenen Ländern nur auf dem 12. Platz und auch insgesamt hat sich die allgemeine Bedrohung durch Ransomware in Deutschland verringert. Allerdings stellen hierzulande vor allem Adwares (Malware, die Werbezwecken dient) und Botnetze (Schadsoftware, die manipulierte Rechner zu Netzwerken zusammenschließt und für ihre Zwecke nutzt) eine aktuelle Gefahr für die Sicherheit der Daten in Deutschland dar.

Malwarebytes Cloud-Plattform
Die neue Malwarebytes Cloud-Plattform vereinfacht die Installation und die kontinuierliche Verwaltung von Malwarebytes-Lösungen. Administratoren profiteren von einer erweiterten Einsicht in die Endpunkte, die in ihrer IT-Landschaft existieren. Zusätzlich verlangt die Lösung keine ständige Verbindung zur Cloud-Plattform, d.h. die Nutzer sind auch geschützt, wenn sie nicht verbunden sind.

Malwarebytes Endpoint Protection
Malwarebytes Endpoint Protection, ebenfalls auf der Plattform, ist eine Endpunkt-Sicherheitslösung mit einer neuen, innovativen Anomalieerkennung. Die meisten Sicherheitsanbieter identifizieren Schadsoftware auf herkömmliche Weise mit Samples der Malware. Da sich die Sicherheitslandschaft dermaßen schnell weiterentwickelt, müssen diese Modelle kontinuierlich aufgefrischt werden. Der Prozess erinnert stark an die signaturbasierte Gefahrenerkennung. Der Machine-Learning-Ansatz von Malwarebytes mit der neuen Anomalieerkennungsschicht liefert eine signaturlose Echtzeiterkennung von neuen und unbekannten Gefahren. Die Funktion nimmt Dateien, denen sie vertrauen kann als Modell, anstatt zu versuchen, ältere Malware-Samples als Basis zu nutzen. Sie ist in den mehrschichtigen Schutz von Malwarebytes Endpoint Protection integriert und bietet somit einen effektiven Schutz für Endpunkte.

Malwarebytes Incident Response
Malwarebytes Incident Response Lösung ist in der hoch-skalierbaren, Cloud-basierten Management-Plattform integriert; sie erkennt Bedrohungen und beseitigt sie. Die Lösung wird von der unternehmenseigenen Linking Engine betrieben und bietet eine komplette und gründliche Beseitigung der Schadsoftware, verbessert die Gefahrenerkennung bei Unternehmen jeder Größe und minimiert die Reaktionszeit bei einem Angriff mit den Vorteilen der Skalierbarkeit, Flexibilität und Automatisierung.

PCI DSS-verifizierter AV-Ersatz
Malwarebytes ist ab sofort ein verifizierter, Next-Generation-Ersatz für herkömmliche Anti-Viren (AV)-Lösungen. Coalfire Systems, Inc, ein führendes Cybersecurity, Risikomanagement- und Compliance-Beratungsunternehmen, vom PCI Security Standards Council als Qualified Security Assessor (QSA) zertifiziert, führte eine unabhängige Beurteilung von Malwarebytes durch. Das Unternehmen bewertete Malwarebytes Endpoint Protection als eine Lösung, die die technischen Anforderungen für Anti-Viren-Software übertrifft und die Standards Payment Card Industry Data Security Standard (PCI DSS) Version 3.2, inklusive der Bedingungen 5.1, 5.2 und 5.3 erfüllt.
In seinem Bericht gibt Coalfire an, dass Malwarebytes „effektiv eine signifikante und erhebliche Unterstützung der wichtigsten Bedingungen von PCI DSS darstellt und als ein umfassendes Cybersecurity-Programm Händlern, Banken, Verarbeitungsunternehmen, Dienstleistern und anderen Unternehmen helfen kann, die Auflagen von PCI DSS 3.2 zu erfüllen.“

„Die neue Plattform von Malwarebytes geht genau auf die Bedürfnisse unserer Kunden ein“, so Michael Destefani, CEO des Cyber-Security-Spezialisten DSolution. „Die Änderungen haben uns sehr beeindruckt und wir freuen uns, dass wir die Lösung anbieten dürfen, denn sie wird einen erheblichen und wirkungsvollen Beitrag zu unserer Wachstumsstrategie leisten.“

„Die Gefahrenlandschaft ändert sich von Sekunde zu Sekunde, da jeden Tag neue Varianten von Schadsoftware auftauchen“, sagt Marcin Kleczynski, Malwarebytes CEO. „Als Sicherheitsexperten liegt es in unserer Verantwortung, Unternehmen vor diesen Gefahren zu schützen. Doch viele unserer Wettbewerber gehen das Problem nur einseitig an und können nicht mit der Schadsoftware mithalten, die sich viel schneller entwickelt. Deswegen haben wir eine Lösung für Unternehmen mit sieben Schutzebenen entwickelt, die aktuelle und zukünftige Gefahren aufhält und beseitigt.“

Der neue, proaktive und mehrschichtige Ansatz von Malwarebytes stellt sicher, dass diese sich schnell entwickelnden, neuen Cyber-Gefahren erkannt und beseitigt werden, bevor sie bei den Unternehmen Schaden anrichten können.
Weitere Informationen zu den neuen Malwarebytes-Lösungen finden Sie hier.

Malwarebytes schützt Privatanwender und Unternehmen vor gefährlichen Bedrohungen, Ransomware und Exploits, die von Antivirenprogrammen nicht erkannt werden. Malwarebytes Anti-Malware, der branchenführende Scanner für Anti-Schadsoftware und Anti-Spyware, verfügt über eine firmeneigene Heuristik-Technologie, die bereits mehr als fünf Milliarden Bedrohungen weltweit von Computern entfernt hat. Mehr als 10.000 Unternehmen und 28 Millionen Nutzer schützen ihre Daten mit Malwarebytes. Die innovationsstarke Firma mit Hauptsitz in Kalifornien (USA) und Standorten in Europa wurde 2008 gegründet und verfügt über ein global-agierendes Forschungs- und Expertenteam. Mehr Informationen finden Sie auf www.malwarebytes.com

Firmenkontakt
Malwarebytes
Barbara Mieth
Sendlinger Str. 42A
80331 München
089/21187143
malwarebytes@schwartzpr.de
http://www.schwartzpr.de

Pressekontakt
Schwartz Public Relations
Barbara Mieth
Sendlinger Str. 42A
80331 München
089/21187143
malwarebytes@schwartzpr.de
http://www.schwartzpr.de